noh 20130403 1024

 

 

Christen sollten Sterben und Tod nicht tabuisieren. „Bedenke Mensch, dass Du Staub bist“, dass Du sterblich bist, heißt es am Aschermittwoch. Sprechen Sie offen miteinander, wenn es um diese Themen geht. Wenn es um praktische Fragen geht (Art der Beerdigung, Grabpflege, Todesanzeige usw.), aber auch wenn es um das Sterben selbst geht. Scheuen Sie sich nicht den Priester zu rufen, der dem sterbenden Menschen die Sterbesakramente spenden kann. Lassen Sie sterbende Menschen nicht allein und beten Sie mit oder für sie. Nehmen Sie sich auch Zeit zum persönlichen Abschied.

 

Wenn der Tod eingetreten ist, nehmen Sie Kontakt mit dem Beerdigungsinstitut und dem Pfarramt auf. Gemeinsam wird dann ein Termin für die Trauerfeier ausgemacht. Sollten Sie eine Traueranzeige aufgeben und der Verstorbene war ein gläubiger Mensch gewesen, dann achten Sie bitte darauf, dass die Anzeige auch ein christliches Symbol oder einen entsprechenden Text enthält. Vor der Beerdigung kommt der Pfarrer zu Ihnen nach Hause zum Gespräch. Überlegen Sie, ob Sie einen Gottesdienst für den Verstorbenen wollen. In Heusenstamm feiern wir diese immer am Freitagabend um 18 Uhr.  

Nähere Informationen erteilen Ihnen sehr gerne die Pfarrbüros Maria Himmleskron oder St. Cäcilia oder Pfarrer Martin Weber