Liebe Freunde von Sumba,

gerade habe ich einen Bericht über das von uns geförderte Projekt „Sauberes Wasser" erhalten. Es ist mir eine Freude diesen Bericht voll Dankbarkeit an Euch weiterzugeben. (s. u.) Leider ohne die beigefügten schönen Bilder, die die fleißigen Brunnenbauer bei der Arbeit zeigen - hier ein anderer Brunnen.

Des Weiteren ist zu berichten, dass durch Vermittlung von Hans-Erich und Gertrude Sietzy zum Wochenende zwei junge Frauen nach Sumba geflogen sind. Sie haben ihre Ausbildung als Zahnärztin abgeschlossen und werden in dem von Schwestern geführten Krankenhaus in Weetebula und auf den Dörfern Sumbas ihr Können einsetzen. Ihr umfangreiches Material konnte dank der Mithilfe von Romy Rebell recht preiswert nach Bali geschickt werden. Dort wird es von Pater Jack abgeholt und nach Sumba gebracht.

Wir helfen also nicht nur mit Geld, sondern auch durch Menschen. Wenn es also Interessenten in Heusenstamm gibt, die für eine gewisse Zeit auf Sumba arbeiten wollen, lasst es mich wissen.

Natürlich wird auch immer wieder Geld gebraucht. Es sind eine Reihe von Anträgen eingegangen, die ich Euch demnächst unterbreiten werde. Einige Wünsche konnten aber schon mit Hilfe der Spenden, die laufend eingehen, erfüllt werden.

Liebe Grüße Herbert M.

 

Hier der Brief aus Sumba:

Bericht über das Projekt „Sauberes Wasser

für die Gemeinde und die Leute der Station Came,

Pfarrei Christus König Waimangura, Diözese Weetebula"

Durch meine Tätigkeit als Koordinator KBG (Gemeinschaft der Basisgemeinden) in der Diözese Weetebula wurde ich aufgerüttelt etwas zu unternehmen.
Im Jahr 2013 bin ich durch die Gemeinden der Diözese gefahren, um mir die Aktivitäten der Gemeindemitglieder anzuschauen und zu evaluieren.

Wie ich sah, hatte die Gemeinde der Station Came die Tradition sich jeden Donnerstag zum Gebet und persönlichen Gesprächen in der Gemeinschaft zu treffen. Außerdem pflanzen sie in gemeinsamer Arbeit Tomaten und anderes Gemüse an. Diese Zusammenarbeit und Freude am gemeinsamen Treffen, die diese Gemeinde zeigt, hat mein Aufsehen erregt.
Eine Sache, die mich sehr beeindruckt hat, ist ihr Versuch gewesen, die Tomaten und Gemüse zu bewässern. Sie sammeln Geld ein, um Wasser zu kaufen. Dieses Wasser wird dann in eine Plane in Form eines Beckens gepumpt. Das hat mein Aufsehen erregt und mich dazu beweg etwas zu unternehmen, um der Gemeinde zu helfen.


Lobet den Herren! Denn mit einer Finanzierung in Höhe von 24.750.000 Rupiah durch die PSE.KW Kommission konnten im Juli 2015 drei Wasserbecken in drei Gärten gebaut werden.

Am 27.07.2015 habe ich dann mit ein paar Gemeindemitgliedern einen 7 Meter tiefen Brunnen, der noch von der japanischen Armee gebaut worden war, inspiziert. Dieser Brunnen wurde seit den 1970-ern nicht mehr genutzt, weil sich ein großer Stein aus der Wand gelöst und den Brunnen verstopft hatte.
Am 30.07.2015 habe ich nochmals den Brunnen inspiziert, diesmal zusammen mit einem Ingenieur. Er hat vorgeschlagen einen neuen Brunne zu graben und das Wasser mit einer elektrischen Pumpe heraufzuholen, was bei dieser Höhe die beste Lösung sei.
Am 02.09.2015 haben die Gemeinde der Station Came und alle Anwohner unterschiedlicher Religionen angefangen das Loch zu graben. Am 6. Tag, dem 07.09.2015, sind sie in nur 6 Metern Tiefe auf genügend Wasser gestoßen.
Im Februar 2016 hat die Gemeinde aus eigener Kraft dann ein Wassersammelbecken von 4 x 5 x 3m gebaut, das 800 Meter vom Brunnen entfernt ist.

Dieses Projekt für sauberes Wasser hat aufgrund verschiedener Faktoren sehr lange bis zur Verwirklichung gebraucht. Die Gemeinde war unter anderem sehr beschäftigt die Beerdigungen zu regeln, da es in diesem Jahr viele Todesfälle in den Familien der Gemeinde gab. Und ein Hauptgrund war auch, dass wir zu wenig Geld und Mittel zur Verfügung hatten.

Lobet den Herren! Denn letztendlich konnten alle Defizite mit der Hilfe von Pater Jack CSsR ausgeglichen werden. Pater Jack arbeitet zur Zeit in Deutschland und sorgt sich sehr um die Nöte und Dringlichkeiten der Menschen hier auf Sumba. Die Kommunikation mit den Gemeinden und Freunden in Deutschlad hat uns den Segen und die Hilfe gebracht dieses Projekt für die Menschen der Station Came zu verwirklichen.
Am 26.05.2017 konnten sie dann endlich sauberes Wasser genießen.
So konnte ihr Traum erfüllt werden und der Tomaten– und Gemüseanbau wird hoffentlich eine gute Ernte bringen.

Die finanzielle Hilfe von Spendern aus dem IN- und Ausland betrug insgesamt 147.962.00 Rupiah:

Spenden aus dem Inland Rp. 56.500.000,-
Spenden aus Deutschland Rp. 91.462.000,-
Total Rp. 147.962.000,-
Benutzte Spenden Rp. 112.604.000,-
Rest Rp. 35.358.000,-

Dieser Rest soll benutzt werden, um eine zweite Pumpe als Reserve zu kaufen.
Im Namen der Gemeide und der Menschen der Dörfer Came, Puu Mao, Kalembu Eri, Kopidana und Wanno Kanua sage ich vielen vielen Dank an Pater Jack Umbu Warata CSsR, Herrn Herbert und allen Spendern aus dem In- und Ausland.
Viele Grüße und Gottes Segen für Sie und Ihre Familien, damit auch Ihre persönlichen Pläne und Projekte so gut verlaufen mögen.

Weetebula, 30 Mei 2017

P, Mateus Selan, CSsR
Koordinator KBG Keuskupan Weetebula
cc. Bischof Woga

Scroll to top