Liebe Sumbafreunde,

ich finde es sehr schön, wenn Berichte aus Sumba zurückkommen, aus denen man sehen kann, wie unsere Spenden ankommen und die beantragten Projekte umgesetzt werden.

Ihr erinnert Euch, Schwester Udis fand es notwendig einer armen Witwe mit vier Kindern, deren Hütte am Zusammenbrechen war, zu helfen und bat uns um Hilfe und Ihr habt geholfen. Nun können Ibu Ilona und ihre Kinder sich auf ein solides Heim freuen.

Mir fällt in diesem Zusammenhang das Evangelium vom Endgericht ein, das wir in diesen Wochen gehört haben (Math. 25, 31-46). Darin heißt es: „ Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, ….., denn ich war hungrig, durstig, obdachlos …… und Ihr habt mir zu essen gegeben ……. Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen, wann …….? Was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“. Es gibt viele Kleine und Geringe auf dieser Welt und Ibu Ilona ist eine von ihnen und Ihr habt ihr geholfen.

Hier nun die wichtigsten Aussagen des Briefes, den die deutsche Schwester Mathilde für Schwester Udis geschrieben hat. Er ist an mich gerichtet, aber Ihr alle seid gemeint.

        

Lieber Herr Margraf, gerne unterrichte ich Sie über den momentanen Stand des Projektes „Hausbau von Ibu Ilona“. Ich bin selber dorthin gefahren, um mir ein Bild davon zu machen.

Zu meiner Überraschung sehe ich, dass Ibu Ilona bereits mit ihren Kindern in das neue Haus eingezogen ist. Trotz der Regenzeit haben die Handwerker es geschafft, den Rohbau in so kurzer Zeit fertig zu stellen. Die Eile ist wohl der Not von Ibu Ilona geschuldet. Sie wußte einfach nicht wohin. Das neue Haus ist ja auf dem Platz des alten Hauses errichtet worden. Aber es ist noch nicht fertig. Die Wände – unten! – müssen noch verputzt werden. Die Bambuswände sollten zweimal gestrichen werden. Einmal mit einfacher Farbe, um die Wände „etwas dichter“ zu machen; dann ein zweites Mal um sie zu imprägnieren, d.h. sie vor Regen und Feuchtigkeit zu schützen.

Wie Sie auf den Fotos sehen, sieht es drinnen im Haus noch gar nicht schön aus. Ibu Ilona hat nur zwei kaputte Schränke. Wir wollen sehen, dass sie „aufgemöbelt“ werden und ich kann noch einen Tisch und ein paar Stühle beisteuern. Aber erst muss das Haus mal fertig werden.

Soweit mein Bericht zum Hausbau von Ibu Ilona. Nun wünsche ich Ihnen alles Gute und einen schönen Frühling. Es grüßt Sie und Ihre Frau und alle Spender ganz herzlich

Schwester Mathilde (im Auftrag von Schwester Udis)

im März 2017

Und hier sind ein Brief von Pater Leo und Fotos mit seinem neuen Motorrad und beim Gottesdienst am Aschermittwoch.

TERIMA KASIH aus Ngallu, Ost Sumba

HEUSENSTAMM HILFT PATER LEO

       

Horeeee…. Pater Leo hat ein neues Motorrad.

Heusenstamm hat auch 2016 Sumba geholfen und unterschiedliche Projekte finanziert. Ein Projekt vom letzten Jahr: Hilfe für Ngallu, eine Pfarrei im äußersten Osten von Sumba. Pater Leo hat 21 Kirchenstationen zu betreuen und meistens muss er über schlechte, nicht asphaltierte Wege mit tiefen Schlaglöchern fahren.

Heusenstamm hat Pater Leo (Pfarrer in Ngallu) ein Weinachtgeschenk gespendet, ein neues Motorrad. Pater Leo freut sich sehr über dieses Geschenk. Jetzt kann er seine Gemeinden leichter und öfter besuchen.

Terima kasih Heusenstamm (DANKE Heusenstamm), sagt Pater Leo.              

im März 2017

 

 

Scroll to top