Abiturjahrgang 2018

Heusenstamm, 30.11.2018

Liebe Sumbafreunde,

woran merkt man, dass es Advent wird und auf Weihnachten zugeht?

Es wird früher dunkel, die ersten vorweihnachtlichen Lichter brennen in den Abendstunden, Städte und Gemeinden stellen Tannen auf, die „Weihnachtsmärkte“ eröffnen, im persönlichen Postkasten häufen sich die Bitten von gemeinnützigen Organisationen um Spenden.

Mit diesem Brief reihe ich mich ein mit der großen Bitte für Sumba.

Ich hatte schon am Jahresanfang angedeutet, dass die Redemptoristen auf Sumba wieder ein großes Anliegen haben. Sie möchten gerne ihr Gymnasium in Waingapu auf Sumba erweitern. 1959 wurde es von Pater Gerhard Legeland, CSsR, dem ersten Redemptoristenmissionar aus Deutschland, als erstes Gymnasium auf Sumba gegründet.

Pater Dominik hat dieses Gymnasium zu einer grünen Vorzeigeschule weiterentwickelt. Grün im wahrsten Sinne des Wortes, denn auf dem Gelände der Schule grünt und blüht es. Die Schüler ziehen Pflanzen für den eigenen Bedarf und für den Verkauf heran. An manchen Stellen hat man den Eindruck in einer Gärtnerei zu sein.

Es grünt und blüht auch im übertragenen Sinn. Die Ergebnisse der Arbeit mit den SchülerInnen in den Wissensfächern, aber auch im kreativen und sportlichen Bereich sind sehr gut.

Dementsprechend wollen immer mehr Eltern ihre Kinder auf diese Schule schicken und dies sind nicht alle katholisch, sondern auch in der sumbanesischen Ahnenreligon zu Hause oder gehören dem muslimischen Glauben an.

Was kann es besseres geben, als dass Schüler unterschiedlichen Glaubens friedlich miteinander zusammenleben und sich kennenlernen. So ist die Arbeit dieser Schule Entwicklungshilfe für Sumba, indem sie die SchülerInnen zu umweltbewussten und gebildeten Menschen heranzieht. Gleichzeitig trägt sie zur Befriedung dieser Welt bei.

Um in Zukunft all jene Kinder der Eltern aufnehmen zu können, die dieser Schule das Vertrauen schenken, soll ein neues Gebäude mit zwei Klassenzimmern und einer Schulbibliothek geschaffen werden. Der Kostenvoranschlag für den Ausbau der Schule weist einen Betrag von 75.000 € aus. Das ist eine Hausnummer, die wir in Heusenstamm nicht stemmen können. Deshalb sind Pater Jack aus Bonn, meine Frau und ich im Frühsommer nach Aachen zum Kinderhilfswerk gefahren und haben angefragt, ob wir nicht zusammen dieses Projekt finanzieren könnten. Jetzt hat der Vergabeausschuss zugestimmt - unter der Voraussetzung, dass wir 18.000 € aufbringen. Nach der Erfahrung der letzten Jahre ist dies machbar, ohne dass wir unsere anderen Projekte vernachlässigen.

Aus diesem Grund bitte ich Sie / Euch, um eine großherzige Spende für unsere Freunde auf Sumba.

Übrigens grillen wir natürlich wieder am Nikolausmarkt auf dem Kirchplatz für Sumba die schmackhaften „Thüringer“ und schenken ein süffiges Bier dazu aus. Es ist ganz toll, dass dieses „Geschäft“ nun von einer verjüngten Mannschaft betrieben wird, die sich in den Dienst von Sumba stellt. Auch Pater Jack wird wieder nach Heusenstamm kommen und mit uns die Messe in St. Cäcilia feiern. Er wird sich auch in die Grillmannschaft einreihen.

Vorweihnachtliche Grüße Ulla und Herbert Margraf, Ursula und Fritz Heidenreich

Schulmannschaft ausgestattet mit Trikots aus Heusenstamm

Scroll to top